Warning: Declaration of description_walker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_el(&$output, $item, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /home/www/lutherkirche/wp-content/themes/Nomad/functions.php on line 277
Arten von Investmentfonds | Lutherkirche OS

Offene Immobilienfonds
Immobilienfonds werden in offene und geschlossene Fonds unterteilt. Offene Fonds sind Sondervermögen, jeder der möchte, kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt in diesen Fonds investieren. Das Gleiche gilt für das Auszahlen. Sie sind in der Regel so konstruiert, das viele Anleger kleinere Anteile am Fonds halten, die dann das Gesamtvolumen eben diesen ausmachen. Zudem investiert ein solcher Fonds nicht immer nur in eine Immobilie, sondern in eine Vielzahl. Welche genau und zu welchen Konditionen, steht im Anlegerprospekt.
Die Fonds sind gesetzlich dazu verpflichtet, die ausgegebenen Anteilscheine am Fonds dem Investor auf Verlangen wieder auszuzahlen.
Größe der Fonds
Je nach Größe des Fonds haben sie ein Vermögen von einigen hundert Millionen Euro. Die bekanntesten Publikumsfonds haben dagegen eine Kapitalisierung von mehreren Milliarden Euro. Die Fondsanteile werden natürlich an vielen Börsen gehandelt. In Deutschland hat sich die Börse Hamburg auf den Handel mit solchen Immobilienfonds spezialisiert. Für die Ausgabe der Anteile wird ein Ausgabeaufschlag von 5 % auf Basis der Investitionssumme verlangt.

Geschlossene Immobilienfonds
Die zweite Gattung von Fonds sind die geschlossenen Immobilienfonds. Hier kann man als Anleger in der Regel nur in einzelne Wohnobjekte investieren. Zu einem im Fondsprospekt angekündigten Zeitpunkt wird der Fonds geschlossen. Das bedeutet, man kann als Anteilseigner für einen gewissen Zeitraum, meist mehrere Jahre, nicht auf sein investiertes Kapital zugreifen. Das Risiko einer solchen Investition kann natürlich zu einem Totalverlust führen, weil sich die Investmentidee schlicht als falsch erwiesen hat. Genauso kann es aber auf der anderen Seite dazu führen, dass vom Fonds am Ende seiner Laufzeit eine höhere Rendite ausgezahlt wird. Dies ist dann der Fall, wenn sich der Marktpreis der Immobilie aufgrund der vielen Einzelfaktoren überproportional entwickelt hat. Ein Beispiel in dieser Hinsicht ist, das man als Verwalter einen höheren Mietpreis pro Quadratmeter für die Wohnungen verlangen kann als ursprünglich bei der Planung erwartet.

Categories: Finanzen

Comments are closed.